CBD und Alter

Keine psychoaktiven Bestandteile
Bei CBD handelt es sich um den nicht psychoaktiven Bestandteil der Cannabispflanze, der als Öl, Tinktur, Creme oder in Form von Lebensmitteln verwendet werden kann.

Dieser Wirkstoff enthält viele der Vorteile von Marihuana, ohne den Benutzer dabei durch das durch 
THC indizierte „High-Gefühl“ zu belasten.  Die positiven Effekte, die aus der Anwendung von CBD resultieren, können dabei besonders für ältere Menschen von großem Vorteil sein.

Viele ältere Menschen sind sich nicht darüber bewusst, inwieweit medizinisches Cannabis ihre Lebensqualität verbessern könnte. Da CBD aus der Marihuanapflanze gewonnen wird, können ältere Menschen die medizinischen Vorteile des Extrakts nutzen und das Kopf- oder Körpergefühl, das in der öffentlichen Wahrnehmung oft mit Marihuana in Verbindung gebracht wird, dennoch vermeiden.

Zudem haben ältere Menschen die Möglichkeit, CBD in vielen verschiedenen Formen wie Tinkturen, Salben oder anderen Produkten anzuwenden und so auf das Inhalieren von Rauch zu verzichten. 

Nachdem diese Informationen nun verstärkt in der öffentlichen Wahrnehmung ankommen, verwundert es kaum, dass ältere Menschen langsam beginnen, ihre Vorurteile fallen zu lassen und sich intensiver mit den Möglichkeiten der Behandlung ihrer altersbedingten Krankheiten mit Cannabis beschäftigen.

Schmerzlinderung
Es ist seit langem bekannt, dass Cannabis ein Schmerzmittel ist, das die Vorteile von verschreibungspflichtigen Medikamenten zum Teil deutlich übertrifft. So haben klinische Studien bewiesen, dass Marihuana sehr effektiv bei der Verringerung von Arthritis und Nervenschmerzen ist und die nachhaltige Heilung verschiedener 
Muskel- und Gelenkschmerzen vorantreiben kann.

Knochengesundheit
CBD Öl kann besonders für ältere Menschen ein großartiges Mittel darstellen, da es die Knochengesundheit stärken und das Risiko von Knochenbrüchen verringern kann. Laut einer Studie kann CBD dabei helfen, bestehende 
Frakturen zu heilen und die Knochen langfristig zu stärken. 

Beruhigende Effekte
Obwohl CBD für seine beruhigende Wirkung bekannt ist, kann es gleichzeitig auch das Gefühl von Energie fördern und der menschlichen Trägheit entgegenwirken. Denn CBD kann die Zellen im menschlichen Körper stärken und zu deren vollständiger Regeneration beitragen.

Darüber hinaus ist CBD ein Antioxidans, welches das Wachheitsgefühl fördern kann, das durch die Anwesenheit von freien Radikalen gestört werden kann. Eine Studie zeigt, dass Cannabidiol stärkere antioxidative Eigenschaften hat als zum Beispiel Vitamin C und Vitamin E.

Schlaflosigkeit und Schlafstörungen
Je älter wir werden, desto schwieriger ist es, längere Tiefschlafphasen zu erreichen. Während der dieser Phasen regeneriert sich unser Gehirn und wird von toxischen Substanzen befreit. Daher ist die Schlafqualität auch für die Prävention altersbedingter neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer oder Glaukom von großer Bedeutung.

Häufig nutzen älteren Menschen Schlaftabletten, die ein großes Abhängigkeitspotenzial und eine Vielzahl von unangenehmen Nebenwirkungen mit sich bringen. CBD kann bei der Verlängerung der Tiefschlafphase und der Reduktion von leichteren Schlafphasen helfen.

Alternative zu verschreibungspflichtigen Medikamenten
Die Zahl der Senioren, die täglich verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, wächst jedes Jahr. Verschreibungspflichtige Medikamente können für ihre Benutzer jedoch äußerst gefährlich sein und zu Organschäden, Gewebeschäden, Abhängigkeit und sogar zum Tod führen.

Cannabisprodukte sind eine sichere Alternative zu verschreibungspflichtigen Medikamenten, da sie mit weniger Nebenwirkungen und einem geringeren Suchtpotenzial einhergehen.

Dieser Nutzen wird durch CBD verstärkt und wurde zum Beispiel in den USA schon zur Bekämpfung der Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten eingesetzt. Es sind zudem weder Todesfälle noch Überdosen dokumentiert, die auf den Konsum von Marihuana zurückzuführen sind.

Appetitanregend
Eine allgemeine Gefahr für die Gesundheit älterer Menschen ist der Appetitlosigkeit, die zu Gewichtsverlust, Gewebeschwäche und psychischen Problemen führen kann. Während Marihuana in der Medizin bereits seit langem genutzt wird, um den Appetit von Patienten zu erhöhen, hat sich mittlerweile auch isoliertes CBD als wirksame Appetitstimulans erwiesen.

Alzheimer und Demenz
Neuste Untersuchungen prüfen, inwieweit Cannabiskonsum den Ausbruch von Alzheimer verhindern kann. Laut mehreren Studien können Cannabinoide und damit auch CBD zur Beseitigung eines toxischen Proteins, das im Zusammenhang mit dem Ausbruch dieser Krankheit steht, beitragen. So können Cannabinoide eine Entzündungsreduktion im Gehirn bewirken und die Regeneration geschädigter Zellen unterstützen.

Obwohl die potenziellen Vorteile der CBD-Anwendung gut dokumentiert sind, wird empfohlen, dass Sie sich vor der Verwendung von CBD-Produkten stets Rücksprache mit Ihrem Arzt halten.