CBD und Reisen, alles was Sie wissen müssen

CBD und Reisen

CBD innerhalb der EU und Schengenraum
Für Reisen mit CBD ist zunächst einmal die Rechtslage entscheidend. Das Problem dabei liegt auf der Hand: Es gibt keine EU-weite einheitliche Regelung dazu. Selbst Innerhalb der EU gibt es große Unterschiede: So haben Länder wie die Niederlande ihren Umgang mit Cannabis und allen seinen Produkten liberalisiert. Andere Länder wie Italien dulden CBD, sofern der Anteil von THC darin 0,6 % nicht übersteigt. In der Schweiz sind es sogar 1,0 % THC, die im CBD-Produkt enthalten sein dürfen. 

Schon an wenigen Beispielen zeigt sich, dass die Bestimmungen von Land zu Land anders sind. Wichtig ist, dass Sie ein paar Punkte beachtest und die Reise nicht planlos starten. Dies gilt in besonderem Maße für Flüge, aber auch für geplante Kreuzfahrten.

Der Schengenraum:
Umfasst alle EU-Länder plus Norwegen, Schweiz, Island, Liechtenstein. Innerhalb dieser Länder gibt es keine Grenzkontrollen, weshalb es bei Reisen mit dem Auto oder der Bahn meist zu keinen Komplikationen kommt.

Gesetze des jeweiligen Ziellandes beachten!
Informationen erhalten Sie in der Botschaft oder im Konsulat des Ziellandes. Auch das Zollamt liefert wertvolle Hinweise. Da sich die Bestimmungen häufig ändern, sind die oben genannten Stellen eher zielführend. Ein gutes Beispiel hierfür sind die USA. 

Cannbidiol in den USA
Immer mehr US-Bundesstaaten legalisieren Cannabis. Dennoch gibt es ein paar praktische Probleme bei der Einreise. Möchten Sie in einen Bundesstaat, in dem Cannabis bereits legalisiert wurde, ist die Einreise nichtsdestotrotz mit Cannabis in allen seinen Formen strikt verboten. Bei der Einreise greift das USA Bundesgesetz, und darin sind Cannabisprodukte immer noch illegal. 

Anders ist es bei Reisen innerhalb der USA. Hier hat die TSA im Jahr 2018 ausdrücklich festgelegt, dass Reisen mit CBD im Gepäck problemlos möglich ist. Allerdings gilt dies nur für Binnenflüge. 

Besorgen Sie sich das CBD im Zielland! In den USA boomt kaum etwas so sehr wie Cannabidiol. Möchte Sie sich nicht strafbar machen, verzichten Sie auch während des Fluges dorthin darauf. CBD ist ein Produkt aus Cannabis. In Ländern mit liberaler Haltung zu Cannabis ist auch CBD kein Problem. Liberale Haltung heißt: Der Besitz, Verkauf und Konsum ist nicht strafbar oder der Besitz wird zumindest geduldet. 

Beachten Sie die Flüssigkeitsgrenzen! 
Die Regel lautet: Nicht mehr als 100 ml davon mitzuführen. Bei Ölen erweist sich das als unproblematisch, bei Kosmetika sollten Sie auf die Packungsgröße achten.

Liberaler Haltung gegeüber Cannabis weisen folgende Länder auf:

  • Niederlande
  • Schweiz
  • Kanada
  • Uruguay

Diese Bundesstaaten der USA haben Cannabis legalisiert:

  • Washington
  • Oregon
  • Alaska
  • Kalifornien
  • Colorado

In machen Ländern ist die Einreise mit CBD illegal, eine Zuwiderhandlung wird hart bestraft. Hier einige Beispiele:

Russland

Asien 

Australien und Neuseeland

Wenn Cannabis verboten ist, dann sind es auch all seine Produkte! 

Cannabidiol ins Handgepäck?
Sollten Sie nur kurz unterwegs sein, verstauen Sie Ihr CBD Öl im Koffer. Das Handgepäck wird wesentlich intensiver durchgeschaut. Wenn Sie jedoch während Ihres Fluges etwas davon nutzen möchtest, befolgen Sie die unten stehenden Ratschläge. 

Checkliste für eine Reise mit CBD

  • Aktuelle Infos besorgen bei: Botschaft oder Zollamt des Ziellandes 
  • Liste aller Inhaltsstoffe in Landessprache oder zumindest auf Englisch!
  • Originalverpackung mitnehmen

Die aktuelle Rechtslage ändert sich stetig. Wenn Sie sich sicher sind, dass es unproblematisch wird, gehe Sie die weiteren Punkte durch. CBD darf im Zielland nicht illegal sein. Schlimmstenfalls verstoßen Sie gegen das Betäubungsmittelgesetz, und das zieht eine Strafverfolgung nach sich.

Cannabis macht viele Zollbeamte misstrauisch
CBD-Produkte sind noch relativ jung auf dem Markt, deshalb kennen es viele Leute noch nicht. Verpackungen mit deutlich sichtbarem Hanfsymbol sind oftmals problematisch.

Wenn Sie eine Liste der Inhaltsstoffe vorweisen können, ist das unter Umständen hilfreich. Diese sollte zumindest in Englisch vorliegen.